ANGEBOTE 2018

 

19.1.18

Ahle Wurscht – Slow Food Presidio  und die Geheimnisse der Wurstherstellung

 

2.2.18

 

Entdeckungstour Büffelmozzarella-Herstellung Birnenbüffet in Ribbeck

 

15.2.18

 

ALPENSTUECK

 

Ein ökologischer Betrieb stellt sich vor Führung - Kochseminar - Weinpräsentation - Menu

 

23.3.18

 

Gläserne Molkerei

 

"da macht die Kuh sehr gerne Muh!"

 

19.4.18 (verlegt auf einen späteren Zeitpunkt)

 

OSZ GASTGEWERBE

 

Führung durch das OSZ mit Kochen und Essen

 

28.4.18

 

Food-Fotografie

 

Speisen raffiniert fotografiert

29.4.18

Wildkräuterkurs - Kochen am Oderbruch

 

19.5.18

 

Wagyu-Rinderfarm

 

Exkursion zur Wagyu Rinderzucht bei Bauer Haake mit Besuch Restaurant Havelberg: Verkostung der besten Stücke vom Wagyu Rind Filet-Entrecote-Rumpsteak

 

27.5.18

 

Fischzucht Zippelsförde

 

STÖR, Kaviar, Forelle und mehr...

 

23.+ 24.6.18

 

Mittsommerfest Capriolenhof

 

12.7.18

 

Apfelweintalk mit "Ebbelwoipapst" Jörg Stier in der Hessischen Landesvertretung

 

22.7.18

 

Bienen Info und  kleiner Imkerkurs

 

25.8.18

 

Ölmühle Brandenburg

 

30.8.-5.9.18

 

VENEDIG SLOW

 

22.-26.9.18

 

Salone del gusto Turin

 

Eine Idee, die in konkrete Planung übergeht, wenn sich mindestens 8 Interessenten finden.

 

27.10.18

 

Straußenfarm

 

10.11.18

 

Biomartinsgans-Essen

 

Gut Boltenhof

 

15.-20.11.18

 

Entdeckungstour Alba

                                            Eine Idee, die in konkrete Planung übergeht, wenn sich mindestens 8 Interessenten finden.

 

Hier finden Sie die detaillierten Informationen zu den Veranstaltungen

...

19.1.18  Ahle Wurscht – Slow Food Presidio  und die Geheimnisse der Wurstherstellung

Der Förderverein "AHLE WURSCHT" und das Slow Food Convivium Nordhessen besuchen uns und stellen das regionalspezifische Produkt aus Hessen vor und machen eine umfangreiche Geschmacksverkostung.

Ahle Wurscht ist die einzigartige regionale Spezialität aus der Heimat der Brüder Grimm. Diese Köstlichkeit wird nur in ihrer Heimat - Nordhessen - hergestellt. In der nordhessischen Hausschlachtung werden nur traditionell gemästete Schweine verarbeitet. Nur natürliche Gewürze werden, wohldosiert, hinzugegeben. Alles was Chemie ist, bleibt draußen.

 

Auf Initiative von Slow Food Mitgliedern wurde 2004 der Förderverein Nordhessische Ahle Wurscht gegründet. und in Folge auch dafür gesorgt, dass die Ahle Wurscht in die Arche des Geschmacks aufgenommen wurde.

 

Gerhard Rose-Schneider ist Vorsitzender des Fördervereins und des Slow Food Conviviums Nordhessen. Er wird uns die Geschichte der Ahlen Wurscht authentisch erzählen und eine Geschmacksschulung anleiten.

Übrigens, Kanzlerin Merkel outete sich beim letzten Sommerfest in der Hessischen Landesvertretung als Ahle Wurscht Fan.

 

Termin: Freitag, 19.1.18, 18:30 Uhr bis 22:00,

Ort: Weinkeller Berlin, Blücherstraße 22, Berlin-Kreuzberg

Anmeldung: kontakt@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!ANMELDESCHLUSS  5.1.18


2.2.18: entdeckungstour Büffelmozzarella-herstellung Birnenbüffet in Ribbeck

                                                                                                          Bildrechte: Mozzarella Paolella GmbH !

Wiederholung nach dem großen Erfolg des letzten Jahres !!!

 

Man nehme 400 Hektar feinstes Putlitzer Weideland, 370 italienische Wasserbüffel, fünf Käser und einen italienischen Käsemeister mit altem Familienrezept. Heraus kommt der originale Mozzarella Paolella aus frischer Büffelmilch - von Hand hergestellt und geformt. Er ist zu 100 Prozent regional, nachhaltig produziert und erfüllt damit höchste Qualitätsansprüche an ein ausgezeichnetes Käseerzeugnis. Das schätzt auch die gehobene Berliner Hotellerie sowie Gastronomie, die zum Kundenkreis von Mozzarella Paolella zählt. Da Kreativität keine Grenzen kennt, haben sich einige Berliner Spitzenköche von dem porzellanfarbenen, cremigen Büffelmozzarella mit dem leicht salzigen, mild säuerlichen Geschmack inspirieren lassen und daraus erstklassige Rezepte zum Nachkochen kreiert. Am 2. Februar, 12 Uhr wollen wir die Büffelmozzarellaproduktion von Mozzarella Paollela in Kremmen besuchen.

 

Anschließend fahren wir zum alten Waschhaus nach Ribbeck und werden dort ein reichhaltiges Birnenbuffet genießen. Theodor Fontane hat sie mit seinem wunderbaren Gedicht berühmt gemacht: Die Birnen von Ribbeck. Beim Birnenbuffet wird der Frucht in vielerlei Hinsicht gehuldigt. Wer mag, kann auch noch ein Stück der leckeren und üppigen Ribbecker-Birnentorte probieren. Alles in allem, auch mit der eigenwilligen Bedienung durch die kessen Waschfrauen, ein Erlebnis der besonderen Art.

Termin: Freitag 2.2.18, 12:00 Uhr bis 18:00,

Ort: Paolella-Mozzarella, Luchweg 30, 16766 Kremmen / Altes Waschhaus Ribbeck, Am Birnbaum 6, 14641 Ribbeck

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!

ANMELDESCHLUSS  19.1.18

Mitfahrmöglichkeiten nach Anfrage


15.2.18: ALPENSTueCK

ein ökologischer betrieb stellt sich vor Führung - Kochseminar - Weinpräsentation - Menu

Ladengeschäft, Bäckerei, Restaurant, Weinstube, Lebensmitteln aus eigener Herstellung, unter Verwendung von regionalen Produkten.

Bildrechte Alpenstueck

Gäbe es nicht eine Grundsatzaussage der SLOW FOOD Deutschland Genussführerkommission zur Regionalität wäre das Berliner Restaurant ALPENSTUECK mit Sicherheit ein Kandidat für eine Empfehlung im Genussführer.   So schließt sich das Restaurant und die angeschlossene Manufaktur, Bäckerei, Café sowie Weinstube von alleine aus, da man im Titel “alpenländische Küche” trägt und sich damit in Berlin auf exterritorialem Gebiet befindet. Dabei bedeutet für die Gründerin und Chefin Iris Schmied Heimatküche mehr als Maultaschen. Die Speisekarte umfasst dann auch z.B. Schnitzel vom Wiesenkalb mit Kartoffelsalat und Gurkensalat, Gebratenes Saiblingsfilet, Gemischter Salat mit lauwarmen Ziegenkäse, Kalte Sauerampfersuppe mit Crostini. Alles Produkte von Produzenten aus der umliegenden Region bzw. in der Manufaktur vor Ort selbst hergestellt. Die Produktliste der hauseigenen Manufaktur lang: Spätzle, Terrinen, Chutneys, Konfitüren, Suppen, Terrinen, Quiche, Leberkäse, Weißwürste, Patés, Nudelspezialitäten, Teigware, Torten, Tartes, Pralinen, Petit Fours, Belgische Waffeln sowie Blätterteiggebäck.

Tägliche Handarbeit und Frische waren schon von Anfang an im Alpenstueck das Konzept. "Wir achten nicht nur auf artgerechte Haltung und kurze Lieferwege. Wir schauen vor allem auch bei Jungtieren, dass sie mit einer natürlichen Ernährung und auf grünen Wiesen aufgewachsen sind. Diese Höfe werden von uns mit unterstützt", betont Gründerin und Chefin Iris Schmied im ESSPRESS Interview.  Mit klarem Konzept hat sie vor 10 Jahren angefangen und ist dabei immer einen Schritt weiter gegangen.

Frau Schmied wird uns mit ihrem Team die Konzeption und die spannende Entwicklung des Betriebes Alpenstueck vorstellen, die einzelnen Bereiche (Manufaktur, Bäckerei, Weinstube, Restaurant) zeigen und uns auch ganz praktisch die Arbeit an Kochstationen für das Dinner mit Eigenarbeit erfahren lassen. Neben dem praktischen Kochseminar mit dem Küchenchef wird der Restaurantleiter ein kleines Weinseminar mit uns durchführen. Abschließend gibt es ein mehrgängiges Dinner.

Die Berliner Genussführergruppe betrachtet das Alpenstueck auf Grund des Konzeptes zumindestens als empfehlenswert, das auch auf unserer Website genannt werden sollte.
Die Teilnehmer/innen werden nach dem am Abend hier sicherlich ein abschließendes Urteil sprechen und Empfehlung geben können.

 

Termin: Freitag 15.2.18, 18:00 Uhr bis 22:00  Führung - Kochstationen - Kochseminar - Weinpräsentation - Menu

Ort: Alpenstueck,  Gartenstrasse 9 / Schröderstraße 1, 10115 Berlin Mitte

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!

ANMELDESCHLUSS  30.1.18


23.3.18: Gläserne Molkerei

"da macht die kuh sehr gerne muh!"

Auf die „Gläserne Molkerei“ in Münchehofe wurden wir durch einen Artikel im Heft „Brandenburg 2017/2018" (Hrsg. Tagesspiegel) aufmerksam. Dort wollen wir hin und anschauen wie Milch verarbeitet und Butter und Käse hergestellt werden. verarbeitet wird. Die gläserne Molkerei hat hier gute Besichtigungsmöglichkeiten eingerichtet und man kann sich dort auch in Gärten vergnügen und unter Bäumen naschen. Viele Informationen findet man auch direkt auf der Website der „Gläsernen Molkerei“.

Die Unternehmensphilosophie lautet: „Transpa­renz und Glaubwürdig­keit bei der Herstellung von Bio-Milchpro­dukten: Der Weg, den die Bio-Milch vom Landwirt über die Pro­duktion bis zum Ver­braucher nimmt, soll so weit wie möglich aufgezeigt und in die Her­stellung von Bio-Milch und Bio-Milchprodukten nachvollziehbar werden.“

Die beiden Molkereien in Berlin/Brandenburg und Hamburg beschäftigen 100 Mitarbeiter und hatten 2015 einen Jahresumsatz von 80 Mio Euro. Das Kerngeschäft ist die Herstellung von Bio-Milchpro­dukten, Bio-Sauermilch­produkten und von Bio-Käse.  2016 wurden rund 100 Mio. kg von rund 150 Bio-Landwirten verarbeitet. Die Molkereien sind nach dem Inter­national Featured Standard (FOOD) und nach der EG-Öko-Verord­nung zertifiziert. Die liefernden Bio-Landwirte sind zusätzlich Mitglied in einem ökolo­gischen Anbauverband, insbesondere Bioland, demeter oder Naturland.

Wir werden bei einer Führung durch die „Gläserne Molkerei“ (entlang des „Gläsernen Gangs“) alles erfahren, was wir schon immer über die Herstellung von Milch, Butter und Käse wissen wollten. Anschließend gibt es im Hofladen eine kleine Verkostung. Alle Produkte, beispiels­weise Landkäse mit Bockshorn­klee-Samen, Heumilch und Sahne-Quark, können dort auch gekauft werden

 

Termin: 23.03.2018 (Freitag für eine laufende Produktion), 11.30 Uhr

Ort: Molkereistraße 1, 15748 Münchehofe

Treffpunkt: „Hölzerne Kuh“ am Parkplatz

Website: www.glaeserne-meierei.de/glaserne-molkerei-munchehofe

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info, Anmeldeschluss: 18. März 2018

Teilnahme nur nach Voranmeldung. Wir bemühen uns ggfs. um Mitfahrgelegenheiten.

 

Nach der „MILCHERFAHRUNG“ gibt es noch eine „KNO­BLAUCH­ERFAHRUNG“ als Ergänzungsprogramm!

 

Wir wollen gemein­sam Essen gehen im Knoblauch-Restaurant „Dachstuhl“. Dort ist man zwar auf Knob­lauch spezialisiert, ob man ihn aber tat­sächlich essen möchte und wenn ja, wie­viel und in welcher Konsistenz, bestimmt jeder Gast selbst! Keine Sorge, wir haben das Restaurant ausprobiert:  es ist sehr urig und völlig gefahrlos!

Restaurant „Dachstuhl“  (Reservierung 15 Uhr, knappe  ¾ Stunde mit dem Auto von der Molkerei entfernt)

Ort: Zossener Chaussee 42, 15838 Am Mellensee (OT Mellensee); Website: http://www.restaurant-dachstuhl.de

Kosten: trägt jeder selbst (genau wie die Gefahr einer „Knoblauchfahne“)


19.4.18: OSZ GASTGEWERBE

Führung durch das OSZ mit Kochen und Essen

in planung - auf einen späteren Zeitpunkt verlegt !

Der Ausbildungsbereich in der Gastronomie ist eigentlich das Herzstück jeglicher Aktivitäten, die sich mit Esskultur und Lebensmittelproduktion beschäftigen. Der Gastronom ist derjenige, der sich grundsätzlich mit all diesen Fragen auseinandersetzen muss und der gegenüber den Konsumenten eine enorm wichtige und verantwortliche Rolle einnimmt.

 Wir wollen uns die Orte ansehen, an denen die Ausbildung stattfindet und über die Inhalt informieren. Natürlich gibt es dann auch einen praktischen Teil, bei dem wir mit den Azubis zusammen kochen und essen werden.

 

Termin: Donnerstag 19.4.18, ? Uhr

Ort: Oberstufenzentrum Gastgewerbe - Brillat Savarin Schule, Buschallee 23 A, 13088 Berlin

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung ! Plätze begrenzt !ANMELDESCHLUSS  9.3.18


28.4.18: Food-fotografie

Speisen raffiniert fotografiert

 Mit dem Angebot Food - Fotografie ist KOCH und KUNST im Trend der Zeit, denn heutzutage wird kein Gericht mehr verspeist, ohne es vorher fotografiert und per Smartphone versandt zu haben. Herr Hessheimer vermittelt das fotografische Wissen kurzweilig  in der angenehmen Atmosphäre der Galerie KOCH und KUNST. Dabei setzt er auf seine Erfahrungen aus über 30 Jahren fotografischer Praxis.  Wir lernen wie man auch mit wenig technischen Aufwand wirkungsvoll Speisen fotografieren kann. und erfahren, mit welchen Mitteln man zu gelungenen Bilder von leckeren Speisen gelangen kann. Dabei spielen diese Themen eine Rolle: Kamerastandort und Aufnahmewinkel, Bildausschnitt und Bild- komposition, die richtige Beleuchtung, der passende Hintergrund und die Dekoration. Eine das Motiv unterstützende  Gestaltung  von Farben und für die getreue Wiedergabe, der manueller Weißabgleich sind weitere Themen.

Siehe auch hier https://www.daskochrezept.de/magazin/tipps-und-tricks/food-fotografie

 

Das Medium Fotografie ist bestens geeignet Kreativität und ein genaues Hinsehen zu entwickeln, um interessante und ungewöhnliche Sichtweisen zu finden. So wird die Wirklichkeit mit einem anderen Fokus betrachtet. Die Motivsuche und Bildfindung lädt ein, sich und das Motiv im Fluss der Kreativität neu zu entdecken. Dazu wird keine spezielle Fotoausrüstung benötigt, auch ein Smartphone ist willkommen.

Termin: Samstag 28.4., 11 - 17 Uhr

Ort:  Galerie KOCH und KUNST, 15324 Letschin, OT Groß Neuendorf, Poststr.12

Anmeldung unter: anmeldungen@kochenundmehr.info

Die Zahlungsmodalitäten erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und liegt bei maximal 12 Personen.

 

Dieses Angebot kann verknüpft werden mit dem Angebot "Kochkurs Wildkräuter" am 29.4.18.   Siehe hier Übernachtungsmöglichkeiten gibt es direkt am Seminarort im MASCHINENHAUS


19.5.18: Wagyu-Rinderfarm

Exkursion zur Wagyu Rinderzucht bei Bauer Haake mit Besuch Restaurant Havelberg: Verkostung der besten Stücke vom Wagyu Rind Filet-Entrecote-Rumpsteak

Die Ahnen kamen aus der japanischen KobeRegion - Um das japanische Wagyu-Rind ranken sich viele Legenden.

Werden die Tiere dort wirklich täglich massiert, mit Mozart-Musik berieselt & bekommen Bier zu trinken? Wir wissen es nicht. Meist leben diese Tiere im Stall. Teilweise wird ihnen Bier gegeben, um den Appetit zu fördern. Anders als in ihrer Heimat haben sie bei uns jede Menge Platz und frische Luft. Sie können frei zwischen dem Aufenthalt im geschützten Stall oder den weiten Havelwiesen wechseln. Die Singvögel sorgen für die richtige Musik und eine große Bürstenstation steht als Wellness-Oase zur Selbstbedienung zur Verfügung.  „Bei uns bekommen die Tiere genau die Zeit, die sie brauchen, um die exzellente Fleischqualität hervorzubringen, für die das Wagyu berümt ist…“ Zitat Ronald Haake & Andreas Schröder.

Nach der Besichtigung der Rinderzucht (Dauer ca. 1-1,5h h) gehen wir in das Restaurant des Hotel Kiebitzberg, um dort ab 12:30 Uhr das Fleisch auch gleich zu kosten. Es kann gewählt werden zwischen Filet (Euro 44,-), Entrecote (Euro 40,-) und Rumpsteak ( Euro 38,-) oder Dreierlei aus dem Biosphärenreservat/der Region je 100 Gramm vom Duroc-Filet (aus der Prignitz), vom Wagyu-Steak (aus Kuhlhausen und vom Angus-Rind (aus der Altmark) dazu Kartoffelröster und Frühlingsgemüse; Ebenfalls von regionalen Partnern:   pro Person 48,50 €

Der Fleischwunsch muss bei Reservierung gleich mitbestellt werden.

 

Ort: 39539 Havelberg OT Kuhlhausen, Straukenweg 2

Zeit: 19.5., Beginn: 11 Uhr

ANMELDUNG: anmeldungen@kochenundmehr.info

Mehr Info: www.havel-wagyu.de


27.5.18: Fischzucht zippelsförde

STÖR, Kaviar, Forelle und mehr...

Das unbelastete Wasser des Rhin speist die Fischzucht in Zippelsförde. Sowohl die sauerstoffreiche Sauberkeit als auch die großen Mengen des zur Verfügung stehenden Wassers verleihen den Forellen, Saiblingen und Karpfen einen besonders guten Geschmack. Von höchster Qualität sind die Beluga-Störe, die in Zippelsförde aufgezogen werden. Eine besondere Delikatesse, die nur in wenigen Fischzuchten heranwächst und besten Kaviar liefert.

Der Eigentümer der Fischzucht Zippelförde, Andreas Hoesl, wird uns seine arbeit erläutern und dabei auch besonders auf die Störzucht eingehen.  Als Tourguide  für  diese Exkursion, wird uns auch Michael Schadow vom Brandenburger Fisch-Koch-Club zur Verfügung stehen, der als Fisch-Koch seine Berufung gefunden hat und auch als Slow Food Mitglied das Oder Culinarium gründete und der wie nur wenige in der Gegend versteht, mit Fisch umzugehen und die Fischgeschichte der Region zu erzählen.

Wir werden verköstigt mit einer Fischplatte und Getränken. Wenn genügend mitmachen und mitbezahlen wird uns auch Herr Hoesl eine Kilodose mit Kaviar öffnen und schlemmen lassen (650.- Euro/kg).

Komplett ist unser Programm aber nur, wenn dann auch zur Angel gegriffen wird und am Forellenteich das Anglerglück versucht wird.

 

Ort: Fischzucht Zippelsförde, Rheinshagener Weg 10, 16827 Zippelsförde

Zeit: Sonntag der 27.5.2018 von 10:00 – 15 Uhr

Kosten: Die Kosten betragen  für Fischplatte, Brötchen, 1 Getränk: 15.- Euro, Angelausrüstung mit Köder 10.- Euro, gefangene Forelle zum Mitnehmen 7,50 Euro/kg.

Wir bitten um Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info.

Die Zahlungsmodalitäten erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt und liegt bei maximal 25 Personen.

Mitfahrgelegenheiten können organisiert werden.

ANMELDESCHLUSS  30.4.18


23.+24.6.18: Mittsommerfest Capriolenhof

Neben Ostern und Erntedank ist für den Ziegenhof Mittsommer der wichtigste rituelle Tag im Jahr. Ab dieser Nacht verlängern sich die Nächte wieder – oder die Tage werden kürzer – und die Ziegen kommen in Brunst. Es ist der Beginn der fruchtbaren  und reproduktiven Phase der Ziegen. Zu Ehren der beginnenden Decksaison bei den Ziegen feiert der Capriolenhof an diesem Wochenende durch die ganze kurze Nacht! Zwei Swingbands von 22 Uhr bis 4 Uhr laden zum Tanzen.

Gleichzeitig  ist es ein traditionelles Fest aus dem hohen Norden. Von dort kommt auch eine Ziegenkäsespezialität der „brun geitost“ der braune Ziegenkäse.In dieser kurzen Nacht, einmal im Jahr, am 24. 6. um 21 Uhr wird auch bei uns im großen Kessel 100 Liter Süßmolke aufgesetzt. Diese muß 10 – 14 Stunden köcheln, bis der braune Ziegenkäse fertig ist.

 

Das vorläufige Programm ( kann sich noch ändern)

 

16 Uhr bis 18 Grillabend mit Grillmenu

19 Uhr Lindyhop Grundschritte lernen

20 Uhr Balboa Grundschritte lernen.

21 Uhr Feuer entfachen und Geitostkessel aufsetzen

22 bis 4 Uhr Musik und Tanz

24.6. 18

9 Uhr gemeinsames Frühstück

Geitost ausschöpfen.

Der Bock kommt in  die Ziegenherde

Das Ritual endet mit dem Ausschöpfen des Käse um ca 10 Uhr.

 

Als Zusatzprogramm und Übernachtungsmöglichkeit empfehlen wir die Buchung eines Holzflosses, z.B. bei http://rentafloss.de/

 

Ort: Capriolenhof, Schleusenhof Regow 1, 16798 Fürstenberg/OT Bredereiche

Zeit: Samstag/Sonntag der 23./24.6. 2018

Kosten:

Umsonst ist:
Trinkwasser, Baden in der Havel, Toilettennutzung.  Teilnahme an den Ritualen zum Beginn der Brunst der Ziegen( siehe Programm)
Nicht reserviert werden müssen:
Bis 20 Uhr Ziegenkäseplatten. Ziegenwürstchen und Feta , die ganze Nacht immer wieder in den Musikpausen., BioWein, Potsdamer BioBier, BioZisch Apfelsaft.
Reserviert und im Voraus bezahlt werden müssen:
Teilnahme am Mittsommerswing (100 Plätze): 15 €
 Am 23.7.18 von 16 bis 19 Uhr den ersten Grillabend 2018 (30 Plätze),  8 Gänge quer durch die Ziege für 30 €.
Übernachtung im eigenen Zelt, Toilettennutzung,  5 €
Übernachtung in der Jurte  (24 Plätze) mit Dusche und WC im Wohnhaus, 15 €
Frühstücksbuffet mit Birchermüsli und Brot und Käse und Kaffee und Tee 15 €

 

Wir bitten um Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info.

Nur 8 PLÄTZE !

Die Zahlungsmodalitäten erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.


12.7.18: Apfelweintalk mit "Ebbelwoipapst" Jörg Stier in der Hessischen Landesvertretung

Der auch als “Ebbelwoipapst” bekannte Apfelweinproduzent und Keltermeister Jörg Stier (www.kelterei-stier.de) kommt eigens aus dem hessischen Maintal nach Berlin angereist und wird bei einem unterhaltsamen Abend kurzweilige Geschichten rund um das Hessische Nationalgetränk erzählen, natürlich mit begleitender Apfelweinprobe, die er fachmännisch moderiert. Hier wird Basiswissen für jeden Apfelweinfreund vermittelt. Garantiert werden auch Kenner des Apfelweines von einigen seiner Berichte und Erzählungen überrascht sein.

 

Jörg Stier unterhält stets von der ersten bis zur letzten Minute seine Gäste bestens mit seinen interessanten und amüsanten Apfelweingeschichten und den leckeren Apfelweinproben. Jörg Stier ist der beste Botschafter, den sich Apfelwein nur vorstellen kann. Der „Laden“, den er vor über 30 Jahren von seinem Vater in Wachenbuchen übernommen und nach Bischofsheim verlagert hat, brummt. Stier ist im wahrsten Sinne des  Wortes in aller Munde. Als einer der wenigen seiner Zunft keltert Jörg Stier das „Stöffche“ auf traditionelle Art und veredelt es nach alten handwerklichen Verfahren. Ziel ist es, Qualität durch individuelles, traditionelles Handwerk zu erzielen. Was Vater Jörg Stier und seine Vorfahren lange Jahre praktizierten, wird jetzt von den beiden Söhnen verantwortlich weiter geführt.

 

Die Gastronomie der Hessischen Landesvertretung wird uns dabei mit vielerlei Getränken und einem leckeren Buffet mit hessischen Spezialitäten in bewährter Art und Weise versorgen. Organisiert wird die Veranstaltung durch den Stammtisch der Hessen in Berlin.

Ort: Hessische Landesvertretung, 10117 Berlin, In den Ministergärten 5

Zeit: Donnerstag, 12.7. 2018, 18:30 Uhr - 22:00 Uhr

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze sehr begrenzt !!!

ANMELDESCHLUSS  28.6.18

Anmeldung:  bernd.gasser@hessen-in-berlin.de

Die Zahlungsmodalitäten erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung.


TERMIN ENTFÄLLT

22.7.18: Stadtbienen info und   kleiner Imkerkurs

Bilder: Carola Schuldt, Dr. Melanie von Orlow

Wären die Bienen ausgestorben, gäbe es keine Äpfe, Erdbeeren, Gurken oder Kürbisse mehr. Diese Pflanzen sind auf die Bestäubung von Bienen angewiesen - wie bis zu 80 Prozent des Obstes und Gemüse. Allerdings lässt die intensive Landwirtschaft immer weniger Raum für Wildbienen und andere Bestäuber. In den vergangenen 25 Jahren sind Honigbienenvölker um mehr als ein Drittel geschrumpft. Schon seit langem wird vor den Folgen des anhaltenden Bienensterbens gewarnt.

Wir würden uns gerne mit dem Thema Bienen beschäftigen und uns dem Thema auch aus verschiedenen Richtungen nähern. Der rührige Imkerverein Reinickendorf-Mitte mit der engagierten Vorsitzenden Dr. Melanie von Orlow wird uns sowohl theoretisch als auch praktisch in das Thema einführen:

 

·       Grundlage über Bedeutung der Bienen

·       Bienen in der Krise - Bienenschutz

·       Einstieg in die Welt der Bienen und des Imkers

·       Stadtbienen - Landbienen

·       Imker werden

·       Warenkunde Honig

 

Termin: Sonntag 22.7.18, 10 - 13 Uhr

Ort: Liesborner Weg 13, 13507 Berlin

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!ANMELDESCHLUSS  1.7.18


TERMIN ENTFÄLLT

25.8.18: ölmühle BRANDENBRG

in Planung

Termin: Samstag 25.8.18

Ort:

Anmeldung: anmeldungen@kochenundmehr.info

Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!ANMELDESCHLUSS  4.8.18


30.8.-5.9.18: venedig SLOW

Erkundungstour auf außergewöhnlichen Pfaden

Erfahrene Venedigreisende können sich den Luxus erlauben und die Sehenswürdigkeiten dieser Stadt einfach links liegen lassen, um sich ganz andere Einblicke in die Stadt und das Leben der Menschen in der Lagunenstadt zu verschaffen. Nun können wir uns auch diesen "Luxus" leisten, denn Mitglieder des Slow Food Conviviums von Venedig öffnen uns Türen, die sonst dem normalen Touristen verschlossen bleiben.

Es wird unumgänglich sein, sich vorher gemeinsam auf die Themen der Erkundungstour festzulegen und unsere Aktivitäten aus den vielen Möglichkeiten selbst zusammen zu stellen, da diese Erkundungstour keinen Reiseleiter verträgt, sondern von der Neugierde und der fortwährenden Offenheit für ungewohnte Perspektiven und Eindrücke der Teilnehmer/-innen lebt.

Luigi Nono drückt es so aus: Beim Wandern durch Venedig passiert es mir in letzter Zeit oft, die Steine zu hören, den Glockenklang zu sehen und das Wasser zu lesen.

 

Folgende Ideen gibt es für Aktivitäten:

·      mit dem Fischer Domenico zur Miesmuschelzucht in die Lagune

·       Rustikales, gemeinsames Kochen und Fischessen beim Fischer in der Fischerhütte 

·       Fischeinkauf am Fischmarkt an der Rialtobrücke und Kochkurs im benachbarten ältesten Restaurant Venedigs.

·       Weinverkostung mit "Laguna del bicchiere" im historischen Weinkeller auf dem Friedhof S. Michele

·       Wein- und Gemüseanbau auf Insel S. Erasmo (Slow Food Presidio violette Artischocken)

·       Besuch von ausgewählten, charakteristischen Restaurants (Slow Food u.a.)

·       Treffen mit Venedig Slow Food Convivium (Leitung Donatella Laboranti)

·       Privatführung geheime Wege im Dogenpalast

·       Besuch Prosecco-Weinberge Conigliano

·       Gondolieremusikabend der 60-iger Jahre

·       Bacarotour mit Cicchetti und Ombra mit Einführung in Cicchettizubereitung

·       Regatta storica

·       private und spontane Verabredungen hinter den Kulissen bzw. an verborgenen Stätten

 

Termin: Donnerstag 30.8. bis Mittwoch 5.9.18.

Anmeldung: kontakt@kochenundmehr.info , Exklusiv nur für Slow Food Mitglieder, max. 12 Personen

Vorerfahrungen mit Venedig- und Italienischkenntnissen wären sehr nützlich, wenn nicht sogar notwendig.

ANMELDESCHLUSS  31.1.18


TERMIN ENTFÄLLT

22.-26.9.18: salone del gusto turin

Eine idee, die in konkrete Planung übergeht, wenn sich mindestens 8 Interessenten finden. ANMELDESCHLUSS  31.1.18


TERMIN ENTFÄLLT

27.10.18: straußenfarm

in Planung



10.+11.11.18 biomartinsGans-Essen      Gut Boltenhof

Im vergangenen Jahr genossen wir das Wochenende mit einem Gänseessen auf dem Gut Boltenhof und es war klar, dass das schöne Erlebnis in diesem Jahr wiederholt werden sollte.

Diashow vom Gansessen 2017 auf dem Gut Boltenhof

 

 

Das ehemalige Ritter- und Landgut Boltenhof bietet einen idealen Ort für eine Landpartie zu einem Gänsebauernhof in der Ruppiner Seenlandschaft.  Hier gibt es noch echte Biogänse, die im Freilauf auf der Gänsewiese am Feuerwehrteich und Bachlauf ihr Leben verbringen. Täglich kehren sie mit Geschnatter auf der mit Linden gesäumten Gutshofallee in ihren strohbestückten Stall zurück. Gut genährt mit natürlichem Futter ist dann die auf rund 200 Gänse begrenzte Gänseschar für die Feinschmecker im November eine wirkliche Delikatesse.
Hier findet man, fernab von Alltag und Stress, genau den richtigen Platz, um Gedanken zu säen und Erholung zu ernten. Ein Spaziergang im Garten des Landguts, Besuch des Hofladens, ein Aperitif am Feuerkessel in der Nähe des schönen Springbrunnens runden den genussreichen, entschleunigenden Sonntagsausflug in die Uckermark ab.

 

PROGRAMM für Samstag 10.11.2018:

  • 14:00 - 15:00 Check In der Gäste
  • 15:00 - 15:30 Begrüßung mit Umtrunk
  • 15:30- 16:00  Fütterung der Tiere
  • 16:00 - 17:00  eventuell Kremserfahrt durch die Mark mit heißen Apfelsaft und Glühwein und Brezeln. (ca. 250,00 Euro für etwa 20 Personen)
  • 17:00- 18:00 zur freien Verfügung
  • 18:00- 19:00 An der Feuerschale auf der Gutsterrasse: Heißer Apfelsaft und Glühwein
  • 19:00- open end: Martinsgansessen in der neuen Eventlocation "Scheune"

SPEISEN:

  • Ein kleiner Gruß aus der Küche
  • Klare Gänseterrine von der Boltenhofer Weidegans mit selbstgemachten Brot
  • Die Boltenhofer Martinsgans begleitet von Grünkohl oder Rotkraut dazu saftige Klöße oder Karroffeln.
  • Natürlich mit einer Haube der Preiselbeere.
  • Brandenburger Bratapfel gefüllt mit Marzipan und Rumrosinen, dazu selbst gemachtes Mandeleis

 

ÜBERNACHTUNG und FÜHSTÜCKSBUFFET bitte beim beim Landgut direkt buchen !

  • Es gibt unterschiedliche Kategorien vom Hotelzimmer, Ferienwohnung bis hin zum Mehrbettzimmer
  • Das reichhaltige regionale FRÜHSTÜCKBUFFET am Sonntag unter anderem mit
  • Ziegenkäse vom Capriolenhof
  • Wildwurst vom Jäger
  • Salami vom Boltenhofer Bioweiderind
  • Selbstgemachte Marmelade
  • Honig - auch von unseren Boltenhofer Bienenvölkern
  • Brot und Brötchen (ohne Konservierungsstoffe) vom Bäcker aus Schulzendorf
  • Wurst von der Landmetzgerei Müller aus Mildenberg

Preis: 11,50 Euro pro Person (6,00 Euro Kinder von 3-12 Jahre) 

 

Ort: Gut Boltenhof, Lindenallee 14, 16798 Boltenhof, Tel.: 033087 52520
Zeit: Samstag 10.11, 14:00 Uhr bis Sonntag 11.11., 11 Uhr
Kosten: 45,50 Euro für 3-Gang Gänsemenü und Umtrunk

Übernachtung bitte direkt beim Gut Boltenhof buchen

Eigene Anfahrt, Fahrgemeinschaften können auf Anfrage gebildet werden.

Anmeldung:  kontakt@kochenundmehr.info

 

Über die Bio-Landwirtschaft auf dem Gut Boltenhof sagt der Besitzer Jan-Uwe-Riest noch Folgendes:
Mein Vater hat als promovierter Landwirt das Gut mit seinen 80 Hektar Fläche 1997 übernommen. Die Fläche setzt sich aus ca. 10 Hektar Weidefläche, ca. 66 Hektar Ackerfläche und ein wenig Wald zusammen. Schon gleich wurde die bis dahin konventionell betriebene Landwirtschaft auf Bio umgestellt. Nun wird auf unseren Feldern primär Getreide angebaut. Der angebaute Hafer wird geschrotet und dient den Tieren als Ernährungsgrundlage. Die ersten 6-8 Wochen

verbringen unsere Gänsegössel wohlbehütet auf einer Biogänsefarm in Sachsen. Nach dem Umzug auf Gut Boltenhof, Anfang Juli,  verbringen sie erst einmal ca. 5 Wochen in den Stallungen. Satt werden sie mit unserem Hafer gemischt mit Bioaufzuchtsfutter. Nur bei schönem Wetter können die jungen Tiere schon einmal an dem Gras der Wiesen vor dem Stall knabbern. Mit insgesamt dann ca. 12 Wochen werden die Tiere täglich auf die Weiden getrieben. Sie bekommen dann noch Hafer beigefügt. Wenn die Wiesen karger werden, füttern wir vermehrt Bio-Tritikale zu.



TERMIN ENTFÄLLT

15.-20.11.18: entdeckungstour alba

Eine idee, die in konkrete Planung übergeht, wenn sich mindestens 8 Interessenten finden. ANMELDESCHLUSS  31.1.18


 

 

******** Abgelaufene Veranstaltungen 2017  ********

 

 26.1.17

Hessische Worschtverkostung

3.2.17

Besichtigung Büffelmozzarellaverarbeitung

Birnenbuffet im Waschhaus Ribbeck

16.2.17

"Viel Schwein gehabt...!

Besuch Landfleischerei und Restaurant Strassenbahndepot Heiligensee

17.3.17

Exkursion "Fleisch mit Gesicht" Bio-Schweine-Freilandanlage Bauer Schulz / Meine  kleine Farm

25.3.17

Schlacht- und Wurschtekurs beim "Ahle Worscht Papst"

6.4.17

APFELWEINVERKOSTUNG

mit Moderation durch den "Ebbelwoipapst" Jörg Stier

in der Hessischen Landesvertretung

8.4.17

Besichtigung Preussische Spirituosenmanufaktur

 21.5.17

Hoffest Farm Katerbow

3.6.17

Tour zur Spargelernte mit Genuss

15.6.17

Besichtigung Kaffeemanufaktur/Rösterei Andraschko

in Kombination mit Tafelrunde CODA Dessert Bar

22.7.17

Exkursion zur Wagyu Rinderzucht bei Bauer Haak

1.10.17

Genuss- und Entdeckungstour in die Uckermark

 

Hier können Sie sich anmelden ! Bitte Titel und Termin nennen!

Wir freuen uns auf Sie !

 

Das ehemalige Ritter- und Landgut Boltenhof bietet einen idealen Ort für eine Landpartie zu einem Gänsebauernhof in der Ruppiner Seenlandschaft.  Hier gibt es noch echte Biogänse, die im Freilauf auf der Gänsewiese am Feuerwehrteich und Bachlauf ihr Leben verbringen. Täglich kehren sie mit Geschnatter auf der mit Linden gesäumten Gutshofallee in ihren strohbestückten Stall zurück. Gut genährt mit natürlichem Futter ist dann die auf rund 200 Gänse begrenzte Gänseschar für die Feinschmecker im November eine wirkliche Delikatesse. Uns war klar, dass wir alles dran setzen, um hier am diesjährigen Martinstag einen Ausflug zum Gänseessen anbieten wollen. Damit man das Gänseessen und auch den obligatorischen Verdauungsschnaps ohne Reue genießen kann, bietet das Landgut Boltenhof zusätzlich eine Übernachtung an  in dem knapp 70 km nördlich von Berlin gelegenen Landgut.
Hier findet man, fernab von Alltag und Stress, genau den richtigen Platz, um Gedanken zu säen und Erholung zu ernten. Ein Spaziergang im Garten des Landguts, Besuch des Hofladens, ein Aperitif am Feuerkessel in der Nähe des schönen Springbrunnens und am nächsten Morgen ein ausgiebiges und reichhaltiges Frühstück runden den genussreichen, entschleunigenden  Wochenendtrip in die Uckermark ab.

 

PROGRAMM für Samstag 11.11.2017:

  • 14:00 - 15:00 Check In der Gäste
  • 15:00 - 15:30 Begrüßung mit Umtrunk
  • 15:30- 16:00  Fütterung der Tiere
  • 16:00 - 17:00  eventuell Kremserfahrt durch die Mark mit heißen Apfelsaft und Glühwein und Brezeln. (ca. 250,00 Euro für etwa 20 Personen)
  • 17:00- 18:00 zur freien Verfügung
  • 18:00- 19:00 An der Feuerschale auf der Gutsterrasse: Heißer Apfelsaft und Glühwein
  • 19:00- open end: Martinsgansessen im Gutshaus

SPEISEN:

  • Ein kleiner Gruß aus der Küche
  • Klare Gänseterrine von der Boltenhofer Weidegans mit selbstgemachten Brot
  • Die Boltenhofer Martinsgans begleitet von Grünkohl oder Rotkraut dazu saftige Klöße oder Karroffeln.
  • Natürlich mit einer Haube der Preiselbeere.
  • Brandenburger Bratapfel gefüllt mit Marzipan und Rumrosinen, dazu selbst gemachtes Mandeleis

 

ÜBERNACHTUNG und FÜHSTÜCKSBUFFET bitte beim beim Landgut direkt buchen !

  • Es gibt unterschiedliche Kategorien vom Hotelzimmer, Ferienwohnung bis hin zum Mehrbettzimmer
  • Das reichhaltige regionale FRÜHSTÜCKBUFFET am Sonntag unter anderem mit
  • Ziegenkäse vom Capriolenhof
  • Wildwurst vom Jäger
  • Salami vom Boltenhofer Bioweiderind
  • Selbstgemachte Marmelade
  • Honig - auch von unseren Boltenhofer Bienenvölkern
  • Brot und Brötchen (ohne Konservierungsstoffe) vom Bäcker aus Schulzendorf
  • Wurst von der Landmetzgerei Müller aus Mildenberg

Preis: 11,50 Euro pro Person (6,00 Euro Kinder von 3-12 Jahre) 

 

Ort: Gut Boltenhof, Lindenallee 14, 16798 Boltenhof, Tel.: 033087 52520
Zeit: Samstag 11.11, 14:00 Uhr bis Sonntag 12.11., 11 Uhr
Kosten: 45,50 Euro für 3-Gang Gänsemenü und Umtrunk

Übernachtung bitte direkt beim Gut Boltenhof buchen

Eigene Anfahrt, Fahrgemeinschaften können auf Anfrage gebildet werden.

Anmeldung:  kontakt@kochenundmehr.info

 

Über die Bio-Landwirtschaft auf dem Gut Boltenhof sagt der Besitzer Jan-Uwe-Riest noch Folgendes:
 
Mein Vater hat als promovierter Landwirt das Gut mit seinen 80 Hektar Fläche 1997 übernommen. Die Fläche setzt sich aus ca. 10 Hektar Weidefläche, ca. 66 Hektar Ackerfläche und ein wenig Wald zusammen. Schon gleich wurde die bis dahin konventionell betriebene Landwirtschaft auf Bio umgestellt. Nun wird auf unseren Feldern primär Getreide angebaut. Der angebaute Hafer wird geschrotet und dient den Tieren als Ernährungsgrundlage. Die ersten 6-8 Wochen

verbringen unsere Gänsegössel wohlbehütet auf einer Biogänsefarm in Sachsen. Nach dem Umzug auf Gut Boltenhof, Anfang Juli,  verbringen sie erst einmal ca. 5 Wochen in den Stallungen. Satt werden sie mit unserem Hafer gemischt mit Bioaufzuchtsfutter. Nur bei schönem Wetter können die jungen Tiere schon einmal an dem Gras der Wiesen vor dem Stall knabbern. Mit insgesamt dann ca. 12 Wochen werden die Tiere täglich auf die Weiden getrieben. Sie bekommen dann noch Hafer beigefügt. Wenn die Wiesen karger werden, füttern wir vermehrt Bio-Tritikale zu.


22.7.17: Wagyu Rinderzucht



Frühjahr 2018: Besuch FischereiBetrieb

Der für den 6.8. geplante  KOCHEN & MEHR Exkursionstermin zum Fischer wird auf das Frühjahr 2018 verschoben. Verständlicherweise hat die gastronomische Versorgung in der Hochsaison Vorrang und auf Anfrage konnten diverse Anbieter nicht garantieren, dass genügend Raum und Zeit für slowfoodspezifische Betreuung und Fragestellungen vorhanden sein würde. Wir sind jetzt im Gespräch mit dem brandenburgischen Slow Food Urgestein Wolfgang Schalow, Matthias Kleber dem ehemaligen Chef der Deutschen Kochnationalmannschaft im Resort Mark Brandenburg/Kochschule am Ruppiner See  sowie der Fischzucht Zippelsförde (u.a. mit Störkaviarproduktion), um für das Frühjahr 2018 ein tollen Erlebnistag vorzubereiten.

 

 

vergangene veranstaltungen


26.1.17: Worschtverkostung beim   hessen-in-berlin-stammtisch

Die fetten Feiertagefestessen sind vorbei, aber vor dem Fest ist nach dem Fest !  Unter dem Motto "Mei liebst Gemies' is Worscht un Flaasch" findet am 26.1.  der nächste "Ei guude, wie ? Hessen-in-Berlin-Stammtisch" statt, der ein wirkliches lukullisches hessisches Worscht- Festmahl verspricht. Der KOCHEN & MEHR Mitglied Bernd Gasser ist ein bekennender Hesse und organisiert den "Ei guude, wie ? Hessen-in-Berlin-Stammtisch" und hält exklusiv für SLOW FOOD BERLIN MITGLIEDER Plätze frei. Die Wurstmacher vom Fleischereibetrieb Kohl-Kramer-Kästel aus dem hessischen Trockenerfurth, IFFA-Champion 2016 und Preisträger Internationaler Wettbewerbe für Wurst, werden ihre leckeren und nachhaltig gefertigten Produkte am Stammtisch zur Verkostung anbieten und über den traditionellen, handgemachten Herstellungsprozess informieren. Als Sonderangebot gibt es nach Vorbestellung (bis 11.1.) ein üppiges original hessisches Worschtpaket (ca. 1,8 kg)  für nur 25.- Euro (siehe Bild, mittlere Reihe, Mitte). Dazu gibt es am Stammtisch Abend wieder den leckeren Äbbelwoi von der Kelterei Stier.

Termin: Donnerstag 26.1.17, 18:30 Uhr bis 22:00, Weinkeller Türk, Berlin-Kreuzberg, Blücherstraße 22. Kostenbeitrag 15.- Euro, Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!! Hesseköpp im Berliner Exil werden bevorzugt !!!

Übrigens, der Besuch des Hessen Standes auf der Grünen Woche lohnt sich diesmal wirklich. Im "Hessegarde" wird echte hessische Küche mit Originalprodukten aus Hessen serviert und eine hessische Band heizt ein...


3.2.17: besichtigung Büffelmozzarellaverarbeitung Birnenbuffet in Ribbeck

Man nehme 400 Hektar feinstes Putlitzer Weideland, 370 italienische Wasserbüffel, fünf Käser und einen Käsemeister mit altem Familienrezept. Herauskommt der originale Mozzarella Paolella aus frischer Büffelmilch - von Hand hergestellt und geformt. Er ist zu 100 Prozent regional, nachhaltig produziert und erfüllt damit höchste Qualitätsansprüche an ein ausgezeichnetes Käseerzeugnis. Das schätzt auch die gehobene Berliner Hotellerie sowie Gastronomie, die zum Kundenkreis von Mozzarella Paolella zählt. Da Kreativität keine Grenzen kennt, haben sich einige Berliner Spitzenköche von dem porzellanfarbenen, cremigen Büffelmozzarella mit dem leicht salzigen, mild säuerlichen Geschmack inspirieren lassen und daraus erstklassige Rezepte zum Nachkochen kreiert.

Am 3. Februar, 13 Uhr wollen wir die Büffelmozzarellaproduktion von Mozzarella Paollela in Kremmen besuchen.

 

Anschließend fahren wir zum alten Waschhaus nach Ribbeck und werden dort ein reichhaltiges Birnenbuffet genießen. Theodor Fontane hat sie mit seinem wunderbaren Gedicht berühmt gemacht: Die Birnen von Ribbeck. Beim Birnenbuffeet wird der Frucht in vielerlei Hinsicht gehuldigt. Wer mag, kann auch noch ein Stück der leckeren und üppigen Ribbecker-Birnentorte probieren. Alles in allem, auch mit der eigenwilligen Bedienung durch die kessen Waschfrauen, ein Erlebnis der besonderen Art.

Kosten: Birnenbuffet 17,50 Euro (ohne Getränke).

 

Treffpunkt, Mitfahrmöglichkeiten etc. werden noch geklärt.

Bilder Eigentum der Mozzarella Paolella GmbH !


16.2.17: "Viel Schwein gehabt..."

landfleischerei katerbow + restaurant strassenbahndepot

Mit “Viel Schwein gehabt...!” wird es ein besonderes Angebot geben, nämlich die Kombination des Besuchs der engagierten Produzenten des “Echt Havelländer Apfelschweins” in ihrem Hoffleischereiladen “Farm Katerbow” mit Sortimentsverkostung und dem sich anschließenden Apfelschwein-Menü vom Team René Scheike  im empfehlenswerten Restaurant Straßenbahndepot in Berlin-Heiligensee (www. strassenbahndepot-heiligensee.de ). Im Mai schließt sich sogar noch ein Aktivtag mit Besichtigung, aktiver Mitarbeit und Grillen auf der Schweinezuchtfarm in Katerbow an. So können wir den geschlossenen Kreislauf von der Aufzucht bis zum köstlichen Menü aus erster Hand erfahren und genießen.
Wir treffen uns am Donnerstag, dem 16. Februar um 17:30 Uhr im Hoffleischereiladen “Farm Katerbow” in Berlin-Heiligensee, Alt Heiligensee 70 zur Laden- und Produktionsstättenbesichtigung mit Produktverkostung und gehen danach anschließend zum direkt gegenüber liegenden Restaurant Straßenbahndepot.

 

Menü “Echt Havelländer Apfelschwein”:

Carpaccio vom kandierten Nussschinken mit Wachtelei, Endivien und Malzbrot
- 2015 Grauer Burgunder QbA trocken (Bio) - Weingut Zehnthof - Franken  0,1
"Himmel & Erde", Gebratene Blutwurst mit Boskop auf Kartoffelstamp und glasierten weißen Zwiebeln
- 2015 Sulzfelder Silvaner "Alte Reben" QbA (Bio) - Weingut Zehntdorf - Franken  0,1
Variation, Bauch-Praline auf Sauerkraut - Eisbeinravioli auf Erbsenpüree mit Senf-Jus und Speck-Chip
- 2012 Spätburgunder Holzfass QbA (Bio) - Weingut Battenfeld Spanier - Rheinhessen  0,1

 

Das Menue mit begleitenden Getränken kostet 38.- Euro.  

 

Farm Katerbow ist ein Produkt des Familienbetriebes Koch und Heimat des “Echt Havelländer Apfelschweins”. Hier wachsen die Schweine mit viel Platz und fernab von Massentierhaltung glücklich und stressfrei heran. Durch den Einsatz von ungelöstem Pektin im Futter findet eine extreme Gesundheitsförderung im Magen-Darm-Trakt statt. Die Tiere werden in kleinen Gruppen in großen Buchten mit Einstreu gehalten. Spiegelbildlich zu dieser Fläche steht den Tieren ein Freilauf zur Verfügung. Die Schweine wachsen unter stressfreien Bedingungen artgerecht heran. Sohn Stephan Koch verarbeitet das Fleisch des „Echt-Havelländer Apfelschweins“ vor Ort weiter und produziert eigenhändig z.B. den schmackhaften Räucherschinken und diverse Wurstspezialitäten. Er fasst zusammen: "Wir produzieren hinten und verkaufen vorne - wenn man dann noch berücksichtigt, dass wir uns auch komplett um die Aufzucht und Mast der Tiere kümmern, sieht man, dass wir wirklich fast sämtliche Stufen der Produktion als Familienbetrieb abdecken."
www.farm-katerbow.de


17.3.17: fleisch mit gesicht

Provozierende Idee:
FLEISCH mit GESICHT, um Konsumenten, Metzger, Bauern und Tiere glücklicher zu machen
- Exkursion zum Bauern Schulze, “Meine kleine Farm” und speisen in der Backschweintenne -

 

Es mag paradox klingen, aber die Idee einer Berliner Online Metzgerei, durch den eigenen Firmenauftritt nach dem Motto “Weniger Fleisch, mehr Respekt!” für weniger Fleischkonsum zu sorgen, ist schon abenteuerlich. Aber genau dies ist das Ziel von Pierre Johannes, einem der Betreiber des Unternehmens “Meine kleine Farm”. Heute ächzt die Welt unter dem Fleischkonsum und viel zu viele Menschen essen Fleisch. Das Fleischkonsumverhalten zu ändern ist nun erklärtes Ziel von “Meine kleine Farm” und soll nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit ein wenig Humor und Augenzwinkern betrieben werden.

Das Berliner Startup ”Meine kleine Farm” richtet sich dabei an Ernährungsbewusste, die wissen wollen, woher ihr Fleisch kommt. Das Unternehmen bietet Wurstwaren an, bei denen die Kunden nicht nur wissen, wo, sondern auch von welchem Tier das Essen verarbeitet wurde. Denn auf jedem Produkt prangt das Foto des Tiers, das hierfür geschlachtet wurde. Hiermit wird auch deutlich gemacht, dass hierfür ein Tier gestorben ist und dem man sozusagen beim Verzehr des Leberwurstbrotes mit Respekt in die Augen schauen sollte.  Wenn man dadurch bewusster und wertschätzender Fleisch konsumiert, sei die Mission von “Meine kleine Farm” erfüllt.

Manche reagieren auf dieses Konzept eindeutig mit “Pervers und zum Kotzen”, andere finden “das Prinzip klasse”. Wir wollen uns nun mit den Machern von “Meine kleine Farm” treffen, die uns ihr Konzept vorstellen werden und uns die ca. 30 ha große Bio-Schweine-Freilandanlage mit Anfang März geborenen Ferkel des mit ihnen kooperierenden Bauern Schulze ansehen.  Tatsächlich kann man auch hier sein Ferkel auswählen, reservieren, beim Aufwachsen begleiten und dann köstliche Fleisch- und Wurstspezialitäten erhalten. Bernd Schulz ist studierter Bauer und ein Pfundskerl, redselig, humorvoll und voller Energie.

Danach wird in der urigen Bachschwein Tenne des traditionellen Bauernhofes ein speziell zubereitetes Bio-Schwein aus Freilandhaltung verspeist, das nach den strengen Regeln des Bio-Verbandes “BIOPARK” aufgezogen und gefüttert wurde.  Das Schweinefleisch wird in einem Stück zusammen mit einem Gewürzsud und Gemüse der Saison gegart und ausgebacken. Der dafür genutzte Steinbackofen wird zu Beginn mit Holz angeheizt, die Steine im Innern des Ofens speichern die Wärme und geben sie in den 4 bis 6 Stunden Garzeit wieder ab. Danach ist das Fleisch zart und saftig und die Kruste kross gebacken. Serviert wird diese Spezialität zusammen mit Schlachtekraut, Senf, Beilagen und frischem Landbrot.

Alles in allem , ein spannendes Programm, das mit Sicherheit interessante Informationen und heiße Diskussion verspricht.

www.meinekleinefarm.org
www.facebook.com/meinekleinefarm
www.backschwein-tenne.de/backschweintenne/backschwein
www.facebook.com/Backschweintenne/

Ort:
Backschwein - Tenne Gömnigk
Dorfstraße 10, 14822 Gömnigk - Stadt Brück
Zeit:
Freitag, 17.3.17, 17 Uhr
Kosten: 14.- Euro p.P. exkl. Getränke

Anmeldung unter
anmeldungen@kochenundmehr.info
www.kochenundmehr.info

Plätze sind begrenzt !

 


25.3.: Schlachtekurs und            "ahle Worscht"

Der allgemein hin als “Ahle-Worscht-Papst” geltende Bio-Metzger Carsten Neumeier bietet in seinem Betrieb in Hessisch Lichtenau  Schlachte- und Wurschtekurse an ( www.ahle-wurscht.de ).
Am 25.3. heißt es früh aufstehen, denn um 4:30 Uhr beginnt der Arbeitsprozess mit schlachten und zerlegen eines Schweins. Dazu gibt es Informationen über die Herstellung von guter Wurst.
Am Nachmittag treffe ich den Förderverein "Ahle Wurscht" (www.nordhessische-ahle-wurscht.de ).
Ahle Wurscht  ist seit 2004 Passagier der "Arche des Geschmacks". Anschließend besuche ich die Jausenstation Weißenbach (www.derurgeschmack.de), die im Genussführer aufgeführt und empfohlen ist.

Gespannt bin ich auf die Informationen des Convivienleiters von Slowfood Hessen, Gerhard Schneider-Rose, zur Einhaltung der Qualitätskriterien der unterschiedlichen Anbieter in Nordhessen.

Es ist nur noch 1 Platz frei.


6.4.17: APFELWEINVERKOSTUNG mit  Ebbelwoipapst Jörg Stier in der Hessischen Landesvertretung

Der Apfelweinproduzent und Keltermeister Jörg Stier kommt eigenes aus dem hessischen Maintal angereist und wird bei einem unterhaltsamen Abend kurzweilige Geschichten rund um das Hessische Nationalgetränk erzählen, natürlich mit begleitender Apfelweinprobe, die er fachmännisch moderiert. Hier wird Basiswissen für jeden Apfelweinfreund vermittelt. Garantiert werden auch Kenner des Apfelweines von einigen seiner Berichte und Erzählungen überrascht sein. Die Gastronomie der Hessischen Landesvertretung wird uns dabei mit Getränken und einem leckeren Buffet mit hessischen Spezialitäten in bewährter Art und Weise versorgen. Die Plätze sind limitiert und es werden ab sofort Reservierungen angenommen.
Termin: Donnerstag 6.4.17, 18:30 Uhr bis 22:00, Hessische Landesvertretung. Kostenbeitrag 18.- Euro, Teilnahme nur nach Voranmeldung !!! Plätze begrenzt !!!



8.4.17: Besichtigung Preussische Spirituosen Manufaktur

Einst stand die Likörfabrikation in Berlin in voller Blüte, und der deutsche Kaiser Wilhelm I. ging in der damaligen Versuchs- und Lehranstalt für Spiritusfabrikation ein und aus. Heute präsentiert sich die daraus hervorgegangene Preussische Spirituosen Manufaktur als letzte ihrer Art. Seit 1874 werden hier von Wissenschaftlern und Destillateurmeistern akribisch alle Versuchsreihen dokumentiert und Verfahren und Rezepturen ständig weiter entwickelt. Diesen Ort, Manufaktur und Museum zugleich, an dem preussischer Geist in feinsten Spirituosen konserviert.wird, werden wir am 8.4.17 besuchen.

 

Im Anschluss an die Besichtigung werden wir gemeinsam im Richwater& Mitchel die "New London Cuisine" erkunden. Anton Michel, der im renommierten Restaurant VAU von Kolja Kleeberg sein Handwerk gelernt hat, entwirft nun in Moabit in seinem eigenen Lokal innovative kleine Gerichte, die man sich im Tapas Stil zusammen stellen kann. Wir wollen entdecken, wieviel Slow Food  "in dieser überraschenden Küche steckt, in der frische, regionale Produkte und spielerische Interpretation der modernen britischen Küche aufeinander treffen".

 

Führungsbeginn: 16 Uhr, Treffpunkt: 15.45 Uhr am Eingang der Manufaktur : Schroff & Stahl GbR, Seestraße 13, 13353 Berlin

Bei der  zweistündigen Tour (Kosten 15.-€ p.P.) durch die Preussische Spirituosen Manufaktur (psmberlin.de) erhalten wir Einblick in den gesamten Herstellungsprozess und detaillierte Erläuterungen zu sämtlichen angewandten Produktionsverfahren. Zusätzlich wird eine ausgiebige Verkostung einschließlich einer interaktiven Sensorik sowie ein Querschnitt durch die dortige Produktpalette angeboten.


21.5.17: hoffest farm katerbow

Familie Koch von der Farm Katerbow lädt ein zu einem Hoftag in der Heimat des Echt Haverländer Apfelschweins. Schnuppern Sie Landluft, lernen Sie kennen wo und wie die Schweine aufwachsen. Überzeugen Sie sich, ob die Schweine unter Tierwohlaspekt ein gutes und stressfreies Leben führen. Diskutieren Sie mit den Produzenten über Kriterien biologischer Schweinezucht und ob und wie diese hier realisiert werden.
Wer mag, kann auch richtig auf der Farm mit anpacken, z.B. beim Füttern und wer es wirklich wissen will,  auch beim Arbeiten in der Bucht.

Vor Ort wird erklärt wie die Schweinezucht vom Havelländer Apfelschwein auf der Farm abläuft und es werden alle Fragen beantwortet. Zusätzlich wird der Grill mit Produkten vom Havelländer Apfelschwein angeworfen.

 

Termin: Sonntag, 21.5., 10 - 14 Uhr
Ort: 16818 Katerbow, Straße nach Walsleben 80, A 24, Anschlussstelle Herzsprung, L 18

 

Bitte festes Schuhwerk oder am besten Gummistiefel anziehen !

Wer die Tiere füttern will, bringt Äpfel mit .

 

Termin: Sonntag, 21.5., 10 - 14 Uhr
Ort: 16818 Katerbow, Straße nach Walsleben 80, A 24, Anschlussstelle Herzsprung, L 18

 

Bitte festes Schuhwerk oder am besten Gummistiefel anziehen !

 

Wer die Tiere füttern will, bringt Äpfel mit.

 

Um ANMELDUNG wird gebeten !

 

 


3.6.17: Spargeltour mit Genuss

 

Die SPARGELSAISON 2017 ist eröffnet und jetzt kommt Butter bei die Fische, ääh den Spargel:

 

Der Spargelhof Falkenthal ist mit 3 ha der kleinste Hof mit viel Handarbeit im Beelitzer Spargelverbund. Wir werden die Spargelfelder bei Schlunkendorf (Parkplatz direkt nach der Abzweigung von der B2 Richtung Schlunkendorf, Shuttle kann organisiert werden) am Samstag, den 3. Juni 2017 um 13:30 Uhr besuchen und von Jürgen Falkenthal persönlich in die Geheimnisse des traditionellen Spargelanbaus eingeweiht werden. Anschließend gibt es um 15:00 Uhr einen Pott heißen Kaffee und ein Stück frischen Blechkuchen. Um 16:00 Uhr lernen wir noch etwas über die Geschichte des Spargels im Spargelmuseum schräg gegenüber. Wer mag, kann sich dann noch schnell mit bestem Spargel und Obst vom Spargelhof eindecken, bevor wir um 18:00 Uhr das Slowfood-Restaurant „Landlust Körzin“ besuchen und uns ein aufregendes Spargelmenü schmecken lassen.

 

Update: Gestern (22.04.2017) haben wir nun Ulrike und Stefan Laun in ihrem Restaurant besucht. Die beiden Frühsammer-Freunde haben uns sehr herzlich empfangen und auf’s Köstliche mit Produkten aus der Region und aus Deutschland bewirtet. Wundervolle Frühlingsaromen mit viel Spargel und Bärlauch und einen fruchtigen Rosé haben wir vor dem Anblick einer großen Sommerterrasse genossen. Der herrliche Blick über die weiten Felder und den Sonnenuntergang bescherte uns einen unverhofften Urlaubsabend wie auf Sylt!  Wir haben aber auch gearbeitet und ein wunderbares Menü für unseren Ausflug zusammengestellt:

 

Spargelsuppe mit diversen Extras, z.B. Mispelchutney und Kräuter)

Gebratener Spargel mit Beelitzer Kürbiskernöl und Fläminger Rehrücken an Kräutergnocchis

Variationen von der Erdbeere (Törtchen/Sorbet/Früchte/Creme)

 

Hier kann man lesen, was der Slowfood-Genussführer über das Restaurant schreibt:

oder einfach mal „Landlust Körzin“ googeln und die vielen Bilder anschauen!

Wenn wir Glück haben, hat Stefan Laun das Reh ganz frisch selbst geschossen!

Das Dreigang-Menü gibt es zum Slowfood-Vorzugspreis von 40,00 Euro excl. Getränke.

Jürgen Falkenthal führt uns kostenlos über seine Felder.

Für Kaffee und Tee unbegrenzt und das Stück Blechkuchen nimmt er 5,50 Euro.

Der Museumseintritt beträgt 1,50 Euro. Den Shuttleservice bekommen wir kostenlos hin.

Alles in allem also ein Tagesausflug für 50,- Euro incl. Tip pro Person.

 

Da wir bei der angedachten Personenzahl voraussichtlich das Lokal für uns alleine haben werden, müssen wir dem Ehepaar Laun zur Planung (es ist immerhin Pfingstsonnabend) die tatsächliche Teilnehmerzahl möglichst frühzeitig mitteilen und bitten daher um Anmeldung bis zum 20. Mai und um eine Vorauszahlung von 50,- Euro.

Die Kontoverbindung wird mit der Anmeldungbestätigung   bekanntgegeben.

 

Wir freuen uns auf den Ausflug und hoffen, dass der Spargel trotz der bitteren Kälte derzeit munter wächst und herrlich schmecken wird!

 


15.6.17: KAFFEEMANUFAKTUR ANDRASCHKO

Bereits seit Anfang der 1980er Jahre mischt Wilhelm Andraschko den Berliner Kaffeemarkt kräftig auf. Als gebürtiger Wiener und einer der Macher des renommierten Kaffeehauses Einstein  im Tiergarten, brachte er gemeinsam mit seiner Frau Elisabeth nicht nur weitere Cafés wie beispielsweise das Manzini in Wilmersdorf oder das Einstein unter den Linden, sondern vor allem auch die erste Berliner Coffee-Shop-Kette überhaupt.
Das Fundament von allem war dabei stets ein spitzenmäßiger Kaffee, den die beiden nun schon seit den 90er Jahren selber rösten und der Gastronomie 2005 sogar Lebewohl sagten, um sich ausschließlich auf das Rösten konzentrieren zu können. Man habe "die große Maschine" nicht mehr mitmachen wollen und nach Alternativen gesucht. Man wollte bewusster Leben und in Folge auch einen achtsameren Umgang mit Kaffee. Es war eben jener selbe Impuls, der Wilhelm Andraschko bis heute antreibt  Heute zählen die Andraschkos zu den Spitzenröstern Deutschlands und versorgen nach wie vor insbesondere den Berliner Markt mit erstklassigen Röstungen und seltenen Bohnen.   Bei den Andraschkos ist das Rösten von Kaffee ein klassisches Handwerk - es fordert Erfahrung, Geduld, die richtigen Maschinen und eine gewisse Unberechenbarkeit, die der Rohstoff Kaffee verordnet. Wir werden von den Andraschkos persönlich durch die Kaffeerösterei geführt und bekommen ein “Kaffee-Cupping” angeboten.

 

Ort: Andraschko Kaffee Manufaktur/Kaffeerösterei, Industriestraße 18, 12099 Berlin-Tempelhof
Zeit: Donnerstag 16-18:30 Uhr, danach TAFELRUNDE in der Dessert Bar CODA
Kosten: Manufaktur Besichtigung ohne Kosten
Anmeldung:  anmeldungen@kochenundmehr.info , nur 12 Plätze !
Mehr INFO:  www.andraschkokaffee.com  , https://www.facebook.com/andraschkokaffeemanufaktur/


 

Exkursion zur

Wagyu Rinderzucht bei Bauer Haake mit

Besuch Restaurant Havelberg:

mit Verkostung der besten Stücke vom Wagyu Rind Filet-Entrecote-Rumpsteak

Exkursion zur Wagyu Rinderzucht, das deutsche Coberind  - bei Bauer Haake

Nach der Besichtigung der Rinderzucht (Dauer ca. 1-1,5h h) gehen wir in das Restaurant des Hotel Kiebitzberg, um dort ab 12:30 Uhr das Fleisch auch gleich zu kosten. Es kann gewählt werden zwischen Filet (Euro 44,-), Entrecote (Euro 40,-) und Rumpsteak ( Euro 38,-). Der Fleischwunsch muss bei Reservierung gleich mitbestellt werden.

Die Ahnen kamen aus der japanischen KobeRegion

Um das japanische Wagyu-Rind ranken sich viele Legenden.
Werden die Tiere dort wirklich täglich massiert, mit Mozart-Musik berieselt & bekommen Bier zu trinken? Wir wissen es nicht. Meist leben diese Tiere im Stall. Teilweise wird ihnen Bier gegeben, um den Appetit zu fördern. Anders als in ihrer Heimat haben sie bei uns jede Menge Platz und frische Luft. Sie können frei zwischen dem Aufenthalt im geschützten Stall oder den weiten Havelwiesen wechseln. Die Singvögel sorgen für die richtige Musik und eine große Bürstenstation steht als Wellness-Oase zur Selbstbedienung
zur Verfügung.  „Bei uns bekommen die Tiere genau die Zeit, die sie brauchen, um die exzellente Fleischqualität hervorzubringen, für die
das Wagyu berümt ist…“ Zitat Ronald Haake & Andreas Schröder.

 

Ort: 39539 Havelberg OT Kuhlhausen, Straukenweg 2

Zeit: 22.7., Beginn: 11 Uhr

Mehr Info: www.havel-wagyu.deAnmeldung:  anmeldungen@kochenundmehr.info


7.9.17: Echte Venezianische Küche in Berlin

So wie es aussieht ist die Osteria Venexiana unbestritten das wohl einzige Restaurant mit authentischer venezianischer Küche in Berlin. Noch dazu von einem "echten" Venezianer betrieben. Vittorio Gianni Rossi hat im letzten Jahr sein Restaurant in Venedig geschlossen und seine Aktivitäten nach Berlin transferiert. Mitgebracht hat er seine besten Kontakte zu italienischen Produzenten, die ihm auch in Berlin eine authentische Küche und eine feine Auswahl an Weinen erlaubt. Er ist Anhänger der Slow Food Bewegung und selbst Mitglied.

Am 7.9. wird er nun seine Geschichte erzählen und über die Entwicklung der venezianischen Küche berichten. Dabei nimmt er sich das Spezialthema der traditionellen Zubereitung von "Stockfisch/Baccalà mantecato" vor. Unterstützen wird ihn der Restauranbesitzer Domenico, der eigenes aus Venedig anreist.Gespannt werden die Teilnehmer des 3-wöchigen Praktikumsaufenthalts für Kochazubis den Ausführungen lauschen und erfahren, was sie während ihres Aufenthaltes in der Gastroszene Venedigs erwartet.Neben einem Aperitivo mit der Verkostung des Venedigklassiker Cicchetti gibt es dann ein 3-gängiges Menü mit Weinbegleitung.

Ort: Osteria Venexiana, Nollendorfstraße 21 A, 10777 Berlin
Zeit: Donnerstag 7.9., 19:00 Uhr
Kosten: Aperitiv mit Verkostung, 3-Gänge Menü mit begleitenden Weinen: 59.- Euro
Anmeldung:  kontakt@kochenundmehr.info


1.10.17: LANDPARTIE und GENUSS-ENTDECKUNGSTOUR in die UCKERMARK

Streuwiesen, Apfelernte, Spaziergang, Apfelmosterei, Apfelweinprobe, Fischräucherei,  Imbisse und Menü mit lokalen Spezialitäten und wer will auch Sterneküche „ALTE SCHULE“    Bei einem spannenden und genussvollen  Bustagesausflug in das herrliche Gebiet der uckermärkischen Feldberger Seenlandschaft wollen wir dort die Faszination spüren, die diese Region auf die Berliner Großstädter ausübt und besondere gastronomische Angebote entdecken. Und vor allen Dingen auch spüren, wie sich hier das Gefühl für Zeit und Raum verändert, denn alles geht hier in der Uckermark langsamer vonstatten.

Also eine echte SLOW FOOD Reise...

PROGRAMMPUNKTE

 

·       1. FISCHRÄUCHEREI: Wir werden die Fischräucherei GLUT & SPÄNE vom sympathischen Fischmann, studierten Fischereiwissenschaftler, Räuchermeister und Genussbotschafter Michael Wickert  sowie das kleine Fischereimuseum in Gerswalde besuchen. Hier erzählt Micha über die Binnenfischerei der letzten 100 Jahre und wie man in der Uckermark fischt und die Netze stellt und was man mit welchem Gerät fangen kann. Anschließend Fußmarsch zur Alten Schlossgärtnerei und Besichtigung der alten Fischteiche, dann geht es zu den Räucheröfen. Micha erklärt hier die verschieden Räucherholzsorten und schürt das Feuer - anschließend wird Fisch aus der Uckermark geräuchert den wir dann gemeinsam verkosten und mit etwas Beilagen (warme Kartöffelchen & Senf-Dill Sauce) verzehren. Während des Räucherns verkosten wir einen Kraatzer Apfelwein in dem auch die Fische vor dem Räuchern u.a. mariniert wurden. Zudem gibt es Wasser zur Speise. Wer anschließend möchte kann noch etwas Fisch für zuhause erwerben.

 

·       2. APFELWEINKELTEREI: Im Gutshof Kraatz vom Slow Food Unterstützer Florian Profitlich werden wir alles um Streuwiesen, seltene Apfelsorten und gehobene Apfelweinkelterei erfahren und dabei je nach jahreszeitlichem Angebot Apfelbäume bei einem Spaziergang “live” erleben, so weit möglich auch Äpfel pflücken und die gehobene Qualität der verschiedenen Apfelweine bei weiteren Verkostungen sowie einem Imbiss im Freien kennenlernen.  Florian Profitlich produziert Apfelweine und Brände auf Spitzenniveau und hat dafür schon zahlreiche Ehrungen erfahren, zuletzt auf der Frankfurter Apfelweinmesse mit dem „pommes d’or“.

 

·       3. LOKALE SPEZIALITÄTEN: Wir werden uns kulinarisch in der Weinschänke des historischen  Gutshofes Kraatz bei einem Zwei-Gänge Menü mit hausgemachten Speisen aus regionalen Zutaten der Region  (u.a. Produkte der ortsansässigen Wildfleischerei Richards Wild (www.richards-wild.de) verwöhnen lassen. Der Jäger und Berliner Ex-Gourmetkoch Guido Richard beliefert vor allem die Gourmetköche der Hauptstadt.  Köchin Nicole Hofen, Köchin und Betreiberin von Miet & Eat, sowie gastronomische Beraterin und Organisatorin zahlreicher Foodmärkte wird die kulinarische Leitung in der Küche übernehmen. Zum Abschluss gibt es einen köstlichen warmen Apfelstrudel und eine Verkostung von Apfelweinbränden.

 

·       4. STERNERESTAURANT “ALTE SCHULE”  Für Feinschmecker und Liebhaber der Sterneküche besteht alternativ zum Mittagessen im Gutshof Kraatz die Möglichkeit auf eigene Kosten im Michelin-Stern ausgezeichneten Restaurant Alte Schule frische, regionale Küche zu genießen. Meisterkoch Daniel Schmidthaler und sein Küchenteam kochen fast ausschließlich mit frischen Zutaten aus der Region Feldberger Seenlandschaft

 

·       5. TOURISTISCHE INFORMATIONEN. Der Tourismusverband Uckermark wird über weitere Angebote der Region informieren.

 

ZEIT: Sonntag, 1.10.17, Abfahrt 8:00 Uhr - voraussichtliche Rückkehr 19:00 Uhr

KOSTEN: 75.- Euro , im Preis inbegriffen sind

 

1. Busfahrt ab und bis Berlin

2. Führung Fischräucherei

3. Besuch Fischereimuseum Gerswalde

4. Fischverkostung mit Getränken

5. Führung über die Streuwiesen

6. Imbiss mit regionalen Produkten und Getränken

7. 2-Gänge Menü (exklusive Getränke)

8. Führung durch die Kelterei/Gutshof Kraatz

9. Verkostung von Qualitätsapfelweinen

10. Kaffeetrinken mit Apfelstrudel

11. Apfelweinbrandverkostung

12. Uckermark-Tourismusinformationen

Preis ist ohne Trinkgelder

 

ADRESSEN / INFO:

 

GLUT & SPÄNE - Fisch Landräucherei, Dorfmitte, 17268 Gerswalde, www.glutundspaene.de

GUTSHOF KRAATZ, Schloßstraße 7, 17291 Nordwestuckermark, www.gutshof-kraatz.de,

https://www.reiseland-brandenburg.de/erlebnisberichte/uckermark/goldaepfel-aus-der-uckermark/

RICHARDS WILD, www.richards-wild.de

KÖCHIN Nicole Hofen, http://mammaberlin.de

RESTAURANT ALTE SCHULE, Zur alten Schule 5, 1728 Feldberger Seenlandschaft/OT Fürstenhagen, www.restaurant-alteschule.com

TAGESSPIEGEL - UCKERMARK - SONDERHEFT, 6,50 €

TOURISMUS MARKETING UCKERMARK - www.tourismus-uckermark.de

 

ANMELDUNG bei Bernd Gasser:  kontakt@kochenundmehr.info

TIPP:

Aufgrund des langen Wochenendes (Dienstag, 3.10. ist Feiertag) bietet es sich an die Reise individuell zu verlängern und Übernachtungsangebote im Gutshof Kraatz, der Alten Schule und in der näheren Umgebung zu nutzen.


Hier können Sie sich anmelden ! Bitte Titel und Termin nennen!

Wir freuen uns auf Sie !

Hinweis: Bitte die mit * gekennzeichneten Felder ausfüllen.